Die Moderation von bestimmten Radioprogrammen und Sendungen ist für einen Sender ebenso essenziell wie die Musik- und Themenauswahl. Bestimmte Persönlichkeiten sind bereits aus anderen Medien wie Fernsehen oder Journalismus bekannt, beliebt oder unbeliebt, sodass ihre Wirkung auf das potentielle Publikum schon vor der Sendung abzusehen ist.

Matthias Matuschik

Er ist einer dieser Moderatoren, die neben ihrer Mitwirkung im Hörfunk auch noch aus anderen Bereichen bekannt sind: Matthias Matuschik, auch genannt Matuschke, ist ein seit den 1990er-Jahren in der Öffentlichkeit tätiger Kabarettist, Moderator und DJ.

Schon zu Beginn seiner Karriere als Moderator war Matuschik bei verschiedensten Radiosendern tätig. Seit den 2000er-Jahren sind seine Sendungen fester Bestandteil des Programms bei Bayern 3. Er moderiert verschiedenste Formate, wie Kultur-, Musik- und Jugendsendungen. 2011 war er für den Deutschen Radiopreis in der Kategorie Bester Moderator nominiert. Auch politisch meldete er sich wiederholt beispielsweise gegen rechte Tendenzen in der Radio- und Festivalszene zu Wort.

Matuschkes Lieblinge

Neben seinem kabarettistischen Satireprogramm, mit dem er seit 2013 tourt und für Aufsehen sorgt, kennen ihn viele durch die beliebte Radiosendung ,,Matuschkes Lieblinge“ auf Bayern 3. In der Sendung empfiehlt und bewertet er populäre Songs; unter anderem sind seine Kompilationen und Playlists auch auf mehreren CDs erschienen und online erhältlich. Mit matuschik.live hat er nun auch seine eigene Onlinepräsenz, wodurch seine Inhalte überall und jederzeit gestreamt werden können.

Moderation lohnt sich

Oftmals ist der berufliche Werdegang von Radiomoderatoren mit viel Stress verbunden. Das hindert zum Glück viele nicht daran, ihre Redegewandtheit und kulturellen sowie musikalischen Kenntnisse in eine steile Karriere zu verwandeln.

Matuschik ist das perfekte Beispiel für einen zunächst jungen Volontär mit geringer Reichweite, der durch Scharfzüngigkeit und Humor zu großer Popularität in Radio und Fernsehen sowie auf den Kabarettbühnen Deutschlands aufsteigen konnte. Im schnelllebigen Internet-Zeitalter ist es sicher von Vorteil, auch abseits von Hörfunk ein Standbein zu haben. Seine Tourneen ziehen immer ein großes Publikum an. Es bleibt zu vermuten, dass seine Popularität demnächst nicht abreißen wird.